SV Sachsenkam e.V.

Kontakt
Impressum
Datenschutz

Sportheim Sachsenkam

Chronik

SV Sachsenkam: Chronik

Da die Chronisten des SV Sachsenkam seit jeher fleißige Schreiber waren und das rege Vereinsleben für nachfolgende Generationen zu Papier brachten, wird es noch einige Zeit dauern bis die gesamte Chronik in digitalisierter Form vorliegt.
Für den Internetauftritt des Sportvereins wurde eine Kurzfassung mit den wichtigsten Eckdaten verfasst. Fehlerhafte Eintragungen bitte der Vorstandschaft melden.

Wegen der Vielzahl der Erfolge wird in der Sparte Judo eine eigene Chronik geführt, nur die herausragenden Ergebnisse sind auch in der Vereins-Chronik aufgeführt.

Bis die gesamte Chronik vollständig hier erscheint kann das Original jederzeit bei Konrad Pfatrisch jun. eingesehen werden.

 

- 2 0 0 3 -

Beim alljährlichen Skiausflug ins Sarntal gab es diesmal leider eine Verletzte. Karin Kröll brach sich einen Wirbel und musste im Murnauer Unfallkrankenhaus operiert werden. Im laufe des Jahres wird sie aber wieder vollständig genesen.
Die „SAU-AKTIE“ fand heuer am 25. Januar statt. Zur Unterhaltung spielte das Sachsenkamer „Kleeblatt´l“ zünftig auf.

Der Faschingsball in der Sporthalle war mit sage und schreibe 5 Bar´s ausgestattet, jede unter einem anderem Motto. Auch die verschiedenen Einlagen waren sehenswert. Besonders Peter Jahnel alias Heino konnte sich seiner weiblichen Fans kaum erwähren. Ein meterlanges Fan-Transparent das am nächsten Tag vor dem Haus des „Superstars“ zu sehen war kündigte von seinem großen Showtalent. Dieser Ball hätte auf jeden Fall mehr Besucher verdient gehabt.

Die Vereinsmeisterschaft im Riesentorlauf fand in diesem Jahr zum erstenmal in der Jachenau statt. Am Reiserlift sollte die Zeitnahme 500 € kosten, in der Jachenau nur 300€! Folgende Vereinsmeister wurden dabei ermittelt:
Frauen: Huss Marion
Männer: Jahnel Peter
94 Teilnehmer!

Die Langläufer absolvierten einen Rundkurs bei der Firma HAWE. Die Zuschauer konnten den größten Teil der Strecke vom Start/Ziel einsehen, was die Attraktivität dieses Wettbewerbes erheblich steigert.
Vereinsmeister:
Mädel: Heim Thea, Frauen: Krätz Eva, Buam: Heim Charlie, Männer: Pfatrisch Peter
51 Teilnehmer.

Die jährliche Jahreshauptversammlung am 15. Februar fand turnusgemäß im Gasthof Altwirt statt. Nicht ganz überraschend legte zweiter Vorstand Michael Waidhauser sein Amt nieder. Vorstand Oskar Wacker deutete die Hintergründe dafür an: „Leider bekommt man Kritik oft nur über 50 Ecken zu hören, ins Gesicht sagt es dir keiner.“ Wacker kritisierte auch den mangelhaften Besuch der Mitglieder bei Vereinsfesten. Diese Feste sind aber für den Verein überlebenswichtig. Bei Absagen wegen zu geringem Interesse fehlt das Geld in der Kasse, darunter würde dann wiederum der Sportbetrieb im Verein leiden.
Danach gaben die Spartenleiter ihre Berichte zum besten:

Nach dem Abstieg in der Saison 2001/2002 mußten die Fußballer den Abgang ihrer zwei besten Spieler hinnehmen. Sepp Eberl wechselte zum SV Wackersberg in die Bezirksliga und Flori Eberl ging zum TSV Hartpenning. Bis zur Winterpause musste die Mannschaft erkennen, dass es auch eine Klasse tiefer hart zur Sache geht. Nach einer sehr guten Rückrunde wurde aber dann doch noch der 5. Platz in der Saison 2002/2003 erreicht.
Erwähnt wurden das gute Verhältnis der Reserve und der AH Mannschaften. „Das war nicht immer so“, sagte Spartenleiter Sepp Mannhart.

Positives kam von Jugendleiter Sepp Eberl. Insgesamt würden ca. 70 Kinder in 5 Schülermannschaften (F; E und C) gegen das runde Leder treten. Leider stehen
für diese 5 Mannschaften derzeit nur 4 Trainer zur Verfügung (Andreas Haberl, Christian Oswald, Fritz Kropius und Xaver Kettelhut). Er richtete einen Appell an die Spielereltern ihre Kinder nicht nur „abzugeben“ sondern auch selbst beim Training mit zu helfen.
Einen tollen Tag erlebten die Kinder am Vatertag. Das von Andreas Haberl und seinen Helfern glänzend organisierte Pokal-Turnier für die F-Junioren fand bereits zum vierten mal statt.

An der wöchentlichen Damengymnastik (Henny Weber) und der Steperobik (Andrea Weber-Zimmerer) nehmen im Schnitt 12 Frauen teil.

Herausragender Erfolg eines Mitgliedes des SVS war wohl der Deutsche Vereinsmeistertitel im Judo von Toni Lettner mit dem TSV Abensberg.
In weiteren verschiedenen Turnieren konnte er sowohl den amtierenden Weltmeister, als auch den amtierenden Olympiasieger schlagen!
Weitere Erfolge sind in der Judo Chronik nachzulesen.
Über 50 Kinder nahmen an der Gürtelprüfung teil, alle bestanden.

Für 25-jährige Treue zum SVS wurden geehrt:
Elisabeth Schöffmann, Evi Hagleitner, Stefan Manhart, Günther Böhler, Ferdinand Kröll jun., Lothar Augustin, Roland Seligmann, Josef Loipolder, Johann Ganslmeier und Erich Krätz.

Bei der dritten Auflage des Sachsenkamer Dorflaufes am 12. Juli waren wieder über 300 Läufer am Start. Das, im Gegensatz zum letzten Jahr, sonnige Wetter trug ihren Teil dazu bei, dass die Ausgabe 2003 eine runde Sache wurde.
Die Herrenwertung gewann Norman Feiler vom TSV Wolfratshausen bei den Damen siegte Heidi Danner (SC Gaißach). Bester Sachsenkamer war Peter Pfatrisch als achter der Gesamtwertung, Marion Huß vom SVS belegte den 3. Rang bei den Damen.
Die ausgezeichnete Organisation erfuhr wieder viel Lob seitens der Aktiven.

Viele Erfolge in der Laufszene konnte die Familie Heim feiern. Vater Joachim, ehemaliger Marathon Läufer in der Deutschen Mannschaft, Sohn Charlie und die beiden Töchter Thea und Pauline sind regional und überregional immer auf den vordersten Plätzen zu finden.

Am 15. Juni war Radio Bayern1 mit dem „Musikalischen Frühschoppen“ in der Sporthalle zu Gast. Der SVS übernahm dabei die Verköstigung der Zuhörer.

Das Weinfest am Sportheim fand am 22.08. bei gutem Besuch statt.
Wie immer richteten die Fußballer das Stallfest beim Weitl am Kirtamontag aus.

Am 29.11. richtete die Sparte Judo ein Winterturnier für Kinder aus. Die große Anzahl der begeisterten Kinder aus Sachsenkam und den Nachbarvereinen zeigte wieder einmal den hohen Stellenwert dieser Sparte.

Bei der Weihnachtsfeier am 13.12. platzte der Altwirt-Saal aus allen Nähten. Der besinnliche Teil mit Darbietungen verschiedener Sachsenkamer Musikgruppen und den Chören litt dabei ein wenig unter der Unruhe im Saal.
Mit einem kurzen Theaterstück stellten Fritz Kropius & Co. klar, wie der Besuch des Nikolauses in einer Familie nicht ablaufen sollte.
Mahnende Worte fand Walter Jahnel als Nikolaus an die Kriegstreiber in der Weltpolitik.

Da im letzten Jahr die Last Big Party leider nicht mehr den gewünschten Erfolg hatte und ein weiterer Rückgang der Besucher zu befürchten war, fand heuer keine Sylvesterparty in der Sporthalle statt.

Hier bitte die Chronik eines Jahres zur Anzeige auswählen:

Vorwort | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 |

Jahre in der Chronik: 45


Zum Download: Chronik (pdf-Datei, 232 KB)

Besucher/Visits seit 04/08:
Counter SVS
Bayerischer Landes Sportverband

© 2008 - 2017 SV Sachsenkam    |    Aktualisiert: 25. Feb. 2010